Sie sind hier: Über uns / DRK-Gründung in Stuttgart
Jetzt online spenden!

Spendenkonto

BW Bank Stuttgart
IBAN: DE05 6005 0101 0001 1301 13

Kontakt

DRK-Kreisverband Stuttgart e.V.
Henry-Dunant-Haus
Reitzensteinstraße 9
70190 Stuttgart
Tel.: 0711 - 2808-0
Fax: 0711 - 2808-1110
geschaeftsstelle@drk-stuttgart.de

Kurzbetrachtung: Entstehung des Stuttgarter Roten Kreuzes

Mitte November 1863 wurde in Stuttgart der Württembergische Sanitätsverein zur Hilfe für verwundete Soldaten von Pfarrer Dr. Christoph Ulrich Hahn (1805 – 1881) gegründet. 1863 gilt somit auch als Gründungsjahr für das Rote Kreuz in Stuttgart.

Nach der Schlacht bei Solferino 1859 hatte Henry Dunant 1862 in der Schrift „Eine Erinnerung an Solferino“ zur Gründung von freiwilligen Hilfsgesellschaften für die Pflege der Verwundeten aufgerufen. Am 17. Februar 1863 wurde bei der ersten Genfer Konferenz ein Fünferkomitee zur Verwirklichung von Dunants Ideen gebildet. Aus ihm ging das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hervor. Pfarrer Dr. Christoph Ulrich Hahn hatte an dieser Konferenz im Auftrag der Württembergischen Regierung teilgenommen. Unmittelbar danach kam es zur Gründung des Württembergischen Sanitätsvereines.

Foto: Pfarrer Dr. Christoph Ulrich Hahn, Gründer des Württembergischen Sanitätsvereins Stuttgart
In Stuttgart und in Württemberg ist damit nach dem Vorschlag der Genfer Konferenzen und nach den Ideen von Henry Dunant die erste Organisation des Roten Kreuzes außerhalb der Schweiz gegründet worden. Am 17. April 1868 wurde Henry Dunant Ehrenpräsident des Württembergischen Sanitätsvereines. Lange bevor die ersten Sanitätskolonnen in Stuttgart entstanden, widmete sich der Sanitätsverein der Aufgabe, den verwundeten Soldaten zu helfen. Die Kriegsjahre 1864, 1866 und 1870/71 gaben hierzu Anlass und Gelegenheit.

Die Gründung eines Freiwilligen Sanitätskorps und damit auch der ersten Sanitätskolonne in Stuttgart wurde am 17. April 1881 vom Württembergischen Sanitätsverein beschlossen. 1882 war das Jahr der Beendigung ihrer Ausbildung. Die erste Stuttgarter Sanitätskolonne erhielt später die Bezeichnung Sanitätskolonne Nr. 4. Ihre Tradition wird noch heute von der Bereitschaft 3 in Stuttgart-Süd fortgeführt. 1883 entstand die Sanitätskolonne Nr. 1 Stuttgart – Berg, heute Bereitschaft Stuttgart-Ost. Die heutigen Bereitschaften des Kreisverbandes führten bis 1937 die Bezeichnung „Sanitätskolonnen“.
Foto rechts: Schüler der Strohgäuschule mit dem von ihnen gestalteten Portrait Henry Dunants 

Von 1863 bis 1938 waren der DRK-Landesverband und die örtliche Organisation des Roten Kreuzes in Stuttgart identisch. Der Landesverband nahm auch örtliche Funktionen wahr. Die Sanitätskolonnen in Stuttgart waren ihm unmittelbar unterstellt. Eine eigene Tradition des DRK-Kreisverbandes Stuttgart beginnt erst im Jahre 1938 mit der Gründung der Kreisstelle Stuttgart im Vollzug des Rote-Kreuz-Gesetzes von 1937.

Nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges entstand mit der Gründungsversammlung am 1. März 1947 der „Württembergische Landesverein vom Roten Kreuz, Kreisverein Stuttgart e.V.“, ab 1952 „Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverein Stuttgart e.V.“ und ab 28.1.1982 „DRK-Kreisverband Stuttgart e.V.“.

Die Geschäftsstelle des DRK-Kreisvereins Stuttgart hatte zunächst ihren Sitz in der Neckarstraße 36. Im Februar 1964 bezog die Geschäftsstelle die Gebäude 6 A und 8 in der Nikolausstraße.

Das Stuttgarter Rote Kreuz hatte sich rasch vom Sanitätsverein zu einem modernen Wohlfahrtsverband entwickelt. Die steigenden Anforderungen und die zunehmenden Aufgaben führten zu einem raschen Wachstum des Kreisverbandes.

Mit dem Baubeginn für die heutige Geschäftsstelle in der Reitzensteinstraße am 7. Juli 1992 wurde ein weiterer Schritt in die Zukunft gemacht. Am 19. März 1993 wurde Richtfest gefeiert. Der Umzug der Kreisgeschäftsstelle erfolgte im Frühjahr 1994. Die Geschäftsstelle des DRK-Kreisverbandes Stuttgart hat am Weltrotkreuztag, am 8. Mai 1996 den Namen „Henry-Dunant-Haus“ erhalten.
 
Damit wurde in Stuttgart ein besonderes Andenken an Henry Dunant, den Mitbegründer des weltweiten Roten Kreuzes, geschaffen, der von 1876 bis 1887 im Haus des Stuttgarter Pfarrers Dr. Ernst Rudolf Wagner und seiner Frau Ida in der damaligen Hasenbergsteige Nr. 7 unentgeltlich lebte. Henry Dunant fand in seiner Wahlheimat Stuttgart viele einflussreiche Freunde und Förderer. Auch als er 1887 in den Luftkurort Heiden im Appenzellerland übersiedelte, blieben seine Stuttgarter Freunde mit die wichtigsten Ansprechpartner in seinem Leben.

1901 wurde der erste Friedensnobelpreis an Henry Dunant verliehen. Am 30 Oktober 1910 verstarb Dunant in Heiden.